Das Königreich Bhutan liegt zwischen Tibet und Indien eingebettet zwischen den Gipfeln des Himalaya-Gebirges. Begeben Sie sich auf eine spirituelle Reise auf dem Dach der Welt. Der Buddhismus ist Staatsreligion und das Glück steht sogar in der Verfassung. Für Natur- und Bergliebhaber ist Bhutan ein Paradies. Erkunden Sie traumhafte Pfade durch versteckte Täler und brechen Sie zu uralten Klöstern auf.

2 Reisen gefunden



Teeplantagen, Dzongs und Stupas

Teeplantagen, Dzongs und Stupas
16 Tage
  Indien Bhutan Nepal


Bereisen Sie drei Regionen am Fuße des Himalaya, die sich durch jahrhundertelange Isolation ihre buddhistischen und hinduistischen Traditionen bewahrt haben. Die sagenumwobenen Königreiche Sikkim,...

ab 3.390 Details


Kleine Gruppengröße, max. 12 Teilnehmer

Bhutan

Bhutan bedeutet so viel wie “Land des Drachens”. Das Königreich liegt in Asien und ist ein Binnenstaat. Im Süden grenzt das Land an Indien und im Norden an Tibet (China). Bhutan ist in etwa so groß wie die Schweiz und seine Landschaft ist durch das Himalaya geprägt. 80% des Landes liegen auf über 2000m Höhe und mehr als zwei Drittel sind stark bewaldet. Das Klima Bhutans ist in den einzelnen Teilen des Landes stark unterschiedlich. Dieses reicht von tropischen Gebieten bis zu sehr strengen Wintern und heißen Sommern. In Bhutan leben ca. 0,8 Millionen Menschen, wovon ca. 35 % in den Städten angesiedelt sind und noch ca. 60% von der Landwirtschaft leben. Die Staatsreligion Bhutans ist der Mahayana-Buddhismus, dem ungefähr 72% der Bevölkerung angehören. Seit dem Jahr 2008 und mit der Unterzeichnung der Verfassung durch den König ist Bhutan formal eine konstitutionelle Monarchie. Der Tourismus ist entgegen mancher Behauptungen in Bhutan nicht begrenzt. Jedoch ist die Reise im Vorfeld zu planen und das Angebot an Hotelzimmern und Flugtickets ist beschränkt weshalb sich die Touristenzahlen danach richten. Jedoch ist die Tourismusbranche stark ansteigend und jährlich besuchen mehr und mehr Touristen das asiatische Land.

Paro Tal

Im Paro-Tal liegt nicht nur der einzige internationale Flughafen sondern man findet dort auch die ältesten Paläste und Klöster. Der Paro Fluss (Pa-Chu) wird von dem Gletscherwasser des Berges Jhomolhari genährt und macht das Tal zu einem der fruchtbarsten. Hier wird auf den terrassierten Feldern vor allem roter Reis angebaut - ein wahres Highlight für alle Liebhaber von Naturreisen.
An dem einzigen Weg der ins Paro-Tal führt, liegt die Burg Drukgyel Dzong. Die Burg gilt als Symbol für den Sieg gegen die tibetischen Angreifer im Jahr 1644. Der Dzong konnte in der Geschichte viele Invasionen verhindern und beeindruckte besonders die ausländischen Besuchern. Leider brannte die Burg im Jahr 1951 nieder und es sind nur noch die Ruinen übrig. An einem klaren Tag hat man jedoch die beste Aussicht auf den Jhomolhari.
Ein weiteres spektakuläres Gebäude in herrlicher Lage ist das Taktsang Gompa. Das Kloster Tiger´s Nest gehört zu den heiligsten Orten Bhutans und ist nicht über eine Straße zu erreichen. Bis zur Mitte kann der Weg zum Kloster mit Mauleseln oder Pferden zurückgelegt werden, dann geht es nur noch auf schmalem Pfad zu Fuß weiter. Doch die herrliche Aussicht und das Kloster entschädigen den Aufstieg. Die Legende besagt, dass der indische Guru Padmasanbhava auf einer Tigerin zu dem heutigen Standort geflogen ist.
Weitere Touristenattraktionen im Paro-Tal sind der Rimpung Dzong, der angeblich auf Juwelen gebaut wurde und der Ta Dzong, der an ein europäisches Schloss erinnert. Jeder Besucher Bhutans sollte auch eines der farbenprächtigen, einfachen Bauernhäuser besuchen. Der unterste Stock ist für die Tiere, im dritten Stock wird Heu gelagert und im mittleren Bereich lebt die Familie.

Thimphu

Die Hauptstadt Thimphu ist ein Mix aus Moderne und versprüht dennoch traditionellen Charme. Durch das Tal fließt der Thimphu-Fluss (Wang-Chu). Eines der wichtigsten Gebäude Tashicho Dzong beherbergt nicht nur den Thronraum des Königs sondern ist auch Sommerresidenz des geistlichen Oberhauptes. Das Monument Memorial Chorten wurde an Gedenken an den dritten König Jigme Dorji Wangchuk errichtet. Die tantrischen Bilder und Malereien geben einen interessanten Einblick in die Philosophie des Buddhismus. Der Simthoka Dzong wird derzeit als Klosterschule benutzt und steht auf einem herrlichen Aussichtspunkt.
Der Changangkha Lhakhang ist einer der ältesten Drukpa Kagyu Tempel. Besonders interessant zu beobachten sind die Zeremonien der bhutanischen Familien. Ein weiterer interessanter Tempel mit hohen Statuen und beeindruckenden Malereien befindet sich im Zelukha Nonnenkloster.
Wer sich für traditionelle Medizin und Allopathie interessiert sollte der Traditional Herbal Medical School einen Besuch abstatten, dort werden sie die Pflanzen, Mineralien und Heilverfahren kennenlernen. Ein weiteres kulturelles Highlight ist die Zorig Chusum Lobdrak, eine Kunstschule, in der die Studenten die traditionellen 13 Künste und Handwerke erlernen. Weitere lohnenswerte Einrichtungen sind die Nationalbibliothek, das textile Museum, sowie das Cultural Heritage Museum. Um ein Souvenir zu ergattern eignen sich besonders der Kunst- und Wochenmarkt oder eine Textil-Weberei in der farbenprächtige, hochwertige Stoffe hergestellt werden.

Punakha

Die ehemalige Hauptstadt Bhutans liegt in einer malerischen Landschaft und ist vom gemäßigten Klima verwöhnt. Die Hauptattraktion der Stadt ist der Punakha Dzong, einer der am besten erhaltenen Dzongs im ganzen Land. Dieser ist zugleich Verwaltungssitz, Heimat von 300 Mönchen und Gebäude des Gerichts. Der Zusammenfluss von den beiden Flüssen Pho-Chu (männlicher Fluss) und Mo-Chu (weiblicher Fluss) bildet ein spektakuläres Bild. In dem Tal werden auch Outdoor Aktivitäten wie River-Rafting angeboten, wodurch Abenteuer-Touristen voll auf ihre Kosten kommen. Auch Natur- und Vogelliebhaber werden sich im Tal wohlfühlen, da hier viele Vögel ihren Lebensraum haben und überwintern.
Zwei sehenswerte Tempelanlagen sind der Chimi-Lhakhang und Khamsum Yuele Chorten. Ein besonderes Highlight für Touristen ist das im Februar/März stattfindende Punakha-Festival.

Drukwangyal Lhakhang

Keine Reise nach Bhutan ist komplett ohne einen Besuch des Drukwangyal Lhakhang mit seiner beeindruckenden Lage vor dem Himalaya am Dochu La Pass in der Region Bumthang. Diesen Ausblick genießt man am besten an dem ruhigen, mit Gebetsfähnchen geschmückten Hügel hinter der Tempelanlage.

Kurje Lhakhang Kloster

Hier sind die ersten drei Könige bestattet und das Kloster ist ein einzigartiger Ort um eine Pause einzulegen und sich der Meditation hinzugeben. Auch der bedeutende Guru Rinponche zählte das Kloster zu seinen Lieblingsorten für die Meditation.
Das Himalaya bietet noch weitere beeindruckende Landschaften wie das Haa-Tal und das Phobjikha Tal. Dieses ist ein Highlight für Wanderer und Trekking-Fans und bei den zahlreichen Entdeckungstouren sind auch die vielfältige Tier-und Pflanzenwelt zu erleben.

Mobilität

Innerhalb von Bhutan gibt es keinen Linienflugverkehr aber Druk Air bietet von März bis Oktober ein echtes Spektakel an. Einen einstündigen Rundflug über die Berge, bei dem man eine atemberaubende Aussicht auf die Berge, Seen und Wasserfälle von Bhutan hat. Ungefähr die Hälfte der Straßen ist asphaltiert, wobei bei einer Mietwagenreise die Lage im Himalaya nicht unterschätzt werden sollte. Es gibt auch täglich mehrere Minibusverbindungen zwischen den Städten. Wer sich lieber einer organisierten Kleingruppenreise anschließt, kann das noch kaum erschlossene Bhutan gemeinsam mit Mitreisenden kennenlernen. Auch Individualreisen sind in dem südasiatischen Land möglich und ein absolutes Highlight für alle, die gerne abseits der typischen Touristenpfade gehen.