​Länderinformationen

Name


Der Name Malaysia kommt vom Volk der Malaien.

Lage – Allgemein

Malaysia LänderinformationenStepMapMalaysia Länderinformationen
Landkarte von StepMap

Das Land befindet sich in Südostasien und besteht aus zwei Teilen, die vom Südchinesischen Meer getrennt werden. Der westliche Teil ist die malaiische Halbinsel, der östliche Teil liegt auf der Insel Borneo.

Im Norden grenzt Malaysia an Thailand, im südlichen Teil der malaiischen Halbinsel liegt der Stadtstaat Singapur. Im Süden und Osten grenzt das Land an Indonesien an und umschließt im Norden von Borneo das Sultanat Brunei.

Die Landesfläche beträgt 330.290 Quadratkilometer.

Zeitzone

Die Zeitdifferenz zwischen Malaysia und Deutschland beträgt im Sommer +6 Stunden und im Winter +7 Stunden.

Geographie

Die Straße von Malakka, ein sehr wichtiger Seeweg für den internationalen Welthandel, liegt zwischen der malaiischen Halbinsel und der zu Indonesien gehörenden Insel Sumatra.

Der höchste Berg Malaysias ist der Kinabalu mit 4.095 Metern Höhe auf der Insel Borneo. Die größte Insel ist Pulau Banggi, am nördlichsten Punkt Borneos im Bundesstaat Sabah.

Sowohl der westliche als auch der östliche Teil des Küstenstaates ist von Ebenen entlang der Küsten geprägt, die Gebiete im Landesinneren jedoch bestehen hauptsächlich aus tropischen Dschungeln, Hügeln und teilweise hohen Bergen. Insgesamt machen Regenwälder mehr als die Hälfte der Landesfläche aus.

Flora und Fauna

Malaysia ist Heimat einer äußerst reichen und vielfältigen Pflanzen- und Tierwelt, wie man sie kaum in einem anderen Land vorfindet. Das hat das Land vor allem dem tropischen Klima, üppigen Niederschlägen und den vielen Wäldern zu verdanken.

Es wird geschätzt, dass im Küstenstaat mehr als 50.000 Baum- und Pflanzenarten existieren. Der Hibiskus ist die Nationalpflanze Malaysias, sie wächst fast im ganzen Land. Erwähnenswert sind der Pagodenbaum, Flammenbaum und die Karambole. Nach Schätzungen von Experten zufolge gibt es in Malaysia rund 2.500 Baumarten.

Etwa 600 Vogelarten, 450 Reptilienarten und eine unbekannt hohe Zahl an Insekten leben in den Wäldern und Dschungeln Malaysias, hinzu kommen rund 250 Säugetierarten. Unter ihnen sind besonders exotische und beeindruckende Arten dabei, wie z.B. der Orang-Utan, der Malaienbär, einige Raubkatzen, Elefanten und Tiger.

Recht interessant sind die Kologus, Riesengleitflieger, die wie gigantische Fledermäuse aussehen. Desweiteren sind einige Affenarten heimisch, wie etwa der Gibbon oder der Nasenaffe. Zudem kann man Tapire und einige imposante Schlangenarten wie die Königskobra oder die Netzpython bewundern.

Vor der Westküste des Bundesstaats Sabah liegen besonders artenreiche und bekannte Korallenriffe.

Geschichte

Im 10. Jahrhundert wurden auf dem Gebiet des heutigen Malaysia die ersten malaiischen Königreiche gegründet. Zu den bedeutendsten ehemaligen Königreichen zählen Langkasuka in Kedah, Beruas in Perak und Pan Pan in Kelantan.

Im 14. Jahrhundert wurden die einheimischen Malaiien durch die neu ankommenden Araber islamisiert. Im 15. Jahrhundert wurde das Sultanat von Malakka errichtet, dessen Reichtum das Interesse der Kolonialmacht Portugal auf sich zog.

Anschließend folgte die Kolonialisierung durch die Briten und Holländer. Im Jahr 1826 wurde die Kronkolonie Straits Settlements gegründet und die Briten gewannen die Kontrolle über die gesamte Halbinsel. 1896 entstanden die Föderierten Malaiischen Staaten aus den vier Sultanaten Pahang, Perak, Selangor und Negeri Sembilan.

Im Zweiten Weltkrieg besetzte Japan das heutige Malaysia. August 1957 wurde die Föderation Malaya schließlich unabhängig, sie bestand aus neun malaysischen Sultanaten und den zwei Straits Settlements Malakka und Penang. Im Jahr 1963 wurde die Föderation Malaysia gegründet, die aus der Föderation Malaya, der britischen Kolonie Singapur sowie Sabah und Sarawak bestand. Jedoch rief Singapur 1965 die Unabhängigkeit aus und war nicht länger Teil der Föderation.

Wirtschaft

Malaysia ist reich an Bodenschätzen und Rohstoffen wie Zinn, Erdöl, Palmöl und Kautschuk. Seit den 90er Jahren durchlief das Land eine starke industrielle Entwicklung, wodurch es heute zu den Schwellenländern gezählt wird.

Die Wirtschaft ist aber immer noch reguliert. Automobilhersteller wie Proton und Perodua sowie der bekannte Mineralölkonzern Petronas sind im Küstenstaat beheimatet.

Mitgliedschaften

Malaysia ist unter anderem Mitglied der UN, ASEAN, IWF, Welthandelsorganisation, APEC, Commonwealth, G15, D8 und Internationalen Atomenergie-Behörde.

Bevölkerung

Rund 50,4% der Bevölkerung sind ethnische Malaien, 23,7% Chinesen, 11% Ureinwohner (Dayak und Orang Asli), 7,1% Inder und 7,8% Andere. Zu den nennenswerten Minderheiten zählen die Engländer und Portugiesen sowie Menschen aus Kambodscha und Vietnam, die vor allem als Kriegsflüchtlinge ins Land kamen.

Die Gesamteinwohnerzahl beträgt ungefähr 30 Millionen.

Sprache

Die Amtssprache ist Malaysisch. Englisch ist als Zweitsprache weit verbreitet. Aufgrund der großen chinesischen und indischen Minderheiten spielen auch das Chinesische und indische Sprachen eine wichtige Rolle.

In Ostmalaysia sind Iban und Kadazan die wichtigsten Sprachen der Ureinwohner. Insgesamt existieren in Malaysia 140 verschiedene Sprachen.

Religion

60% der Malaysier sind Muslime. Der Islam ist Staatsreligion, Muslime werden vom Staat bewusst bevorzugt. Etwa 20% sind Buddhisten, die meisten davon chinesischstämmig.

Eine Minderheit von 2,6% sind Anhänger des Daoismus und Konfuzianismus. Christen machen 9% der Bevölkerung aus, während der Anteil der Hindus bei 6,5% liegt.

Essen und Trinken

Die malaysische Küche ist abwechslungsreich und hat neben den eigenen, traditionellen Gerichten auch Einflüsse der benachbarten Kulturen aufgenommen, vor allem von der thailändischen, indischen und chinesischen Küche.

Häufige und alltägliche Zutaten sind bspw. Ingwer, Chilischoten, Kokosmilch, Zitronengras und einige andere. Chinesische und indische Restaurants kann man vor allem im westlichen Teil des Landes antreffen. Erwähnenswert sind auch die Mamak-Gerichte der tamilischen Einwanderer.

Zu den Spezialitäten der malaysischen Küche zählen der Sambal (Paste aus Chili und Zwiebeln), Blachan (Paste aus getrockneten Krabben), Char Kway Teow (gebratene Reisnudeln mit Fleisch) oder auch Nasi goreng (gebratener Reis). Nasi lemak ist ein Nationalgericht, das mit gedämpftem Reis, Sambal, getrockneten Anchovis, Eiern und Erdnüssen zubereitet.

Zu besonderen Anlässen wird gerne Rendang daging serviert. Dieses reichhaltige Gericht besteht aus gegartem Rindfleisch mit Kokosnuss und Zitronengras.

Trotz der mehrheitlich muslimischen Bevölkerung kann man in den Bars und Restaurants Bier, Spirituosen und Wein trinken. Probieren sollte man einheimische Biersorten wie Anchor oder Tiger. Auf der Insel Borneo ist der traditionelle Reiswein, genannt Tuak, eine Empfehlung wert.

Geld/Währung

Die malaysische Währung ist der Ringgit. Bargeldlose Zahlung ist in Hotels, Restaurants und Shoppingzentren weit verbreitet. VISA und MasterCard werden am ehesten akzeptiert.

Mit der EC-Karte lässt sich ebenfalls vielerorts bezahlen. Bei Reisen ins Landesinnere sollte man genug Bargeld mit dabei haben.

Strom

In Malaysia beträgt die Netzspannung 240 Volt, somit können Elektrogeräte ohne Probleme benutzt werden. Die Steckdosen im Land sind etwas anders geschnitten, jedoch problemlos nutzbar. Es ist normalerweise kein Adapter nötig.

Medizinische Hinweise

Die aktuellen Informationen erhalten Sie bei Ihrem Hausarzt oder unter https://www.travelmed.de/ bzw. der Website des Centrums für Reisemedizin (CRM).

Sicherheit

Es besteht die Gefahr terroristischer Anschläge. In letzter Zeit gab es Hinweise auf Anschläge in der Hauptstadt Kuala Lumpur. Es empfiehlt sich, Demonstrationen und größeren Menschenansammlungen fernzubleiben.

Zudem wird vom Auswärtigen Amt abgeraten, in den Osten der Provinz Sabah und auf die angrenzenden Inseln zu reisen. Aktuelle Hinweise zur Sicherheitslage im Land finden Sie unter https://www.auswaertiges-amt.de/.

Adressen

In Deutschland:

Botschaft von Malaysia
10785 Berlin
https://www.kln.gov.my/perwakilan/berlin

Es gibt ein Generalkonsulat in Frankfurt sowie zwei Honorarkonsulate in Böblingen und Hamburg.

Die genauen Adressen sind beim Auswärtigen Amt gelistet.

In Malaysia:

Botschaft der BRD
Kuala Lumpur 26th Floor,
Menara Tan & Tan, 207 Jalan Tun Razak,
50400 Kuala Lumpur
https://www.kuala-lumpur.diplo.de

Es gibt einen Honorarkonsul in Penang.

Auswärtiges Amt

In Deutschland https://www.auswaertiges-amt.de/

In Österreich     https://www.bmaa.gv.at/

In der Schweiz https://www.eda.admin.ch/